AGB



I. Geltungsbereich, Vertragsabschluß
Allen Aufträgen bzw. Verträgen liegen diese, unsere Bedingungen zugrunde. Sie gelten durch Auftragsunterzeichnung als anerkannt. Die vorliegenden Bedingungen haben ihre Gültigkeit für die Dauer der gesamten Geschäftsbeziehung. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Bedingungen unwirksam, nichtig oder anfechtbar sein, so werden die übrigen Bestimmungen in ihrer Wirksamkeit nicht berührt. Nebenabreden, abweichende und ergänzende Vereinbarungen oder Geschäftbedingungen des Auftraggebers werden nur wirksam, wenn sie von Opptha schriftlich bestätigt wurden.

II. Vertragsschluss:
Der Vertrag ( Kaufvertrag ) kommt durch die Unterschrift des Auftraggebers zustande, unabhängig von einer im Normalfall zusätzlich erteilten Vertragsbestätigung des Auftragnehmers. Auftragsstornierungen sind grundsätzlich nicht möglich.

III. Gegenleistung:
Die im vorstehenden Auftrag genannten Preise gelten unter dem Vorbehalt, dass die bei der Angebotsabgabe zugrunde gelegten Auftragsdaten unverändert bleiben. Nachträgliche Änderungen auf Veranlassung des Auftraggebers werden diesem zusätzlich berechnet, es gilt die jeweils aktuelle Preisliste des Auftragnehmers.

IV. Lieferung:
Lieferung und Versand erfolgen, sofern nicht anders vereinbart, auf Rechnung und Gefahr des Auftraggebers. Die Lieferung erfolgt grundsätzlich an die im Auftrag genannte Adresse des Auftraggebers, dies zu den üblichen Geschäftszeiten. Sollte der Lieferant niemand antreffen, gehen sämtliche diesbezüglichen Kosten ( Rücklauf, Einlagerung, Lagerkosten ) zu Lasten des Auftraggebers.

V. Lieferzeit:
Es gelten grundsätzlich die vereinbarten Liefertermine. Ist kein fester Liefertermin vereinbart, so erfolgen Lieferungen innerhalb angemessener Frist im Rahmen der Möglichkeiten des Auftragnehmers. Für Überschreitungen der Lieferzeit ist der Auftragnehmer nicht verantwortlich, falls diese durch Umstände, welche der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat, verursacht werden. Betriebsstörungen – sowohl im eigenen Betrieb wie im Betrieb einer Zulieferfirma, von denen die Herstellung und der Transport abhängig sind – befreien von der Einhaltung der vereinbarten Lieferzeiten. Eine hierdurch herbeigeführte Überschreitung der Lieferzeit berechtigt den Auftraggeber nicht, vom Auftrag zurückzutreten oder Schadenersatz zu verlangen.

VI. Lieferungsverzug:
Bei Lieferungsverzug durch den Auftragnehmer ist der Auftraggeber in jedem Fall erst nach Stellung einer angemessenen Nachfrist zur Ausübung der ihm gesetzlich zustehenden Rechte berechtigt, Ersatz entgangenen Gewinns kann er nicht verlangen.

VII. Mängelrügen / geringfügige Abweichungen:
Beanstandungen sind nur innerhalb von 4 Tagen nach Empfang der Ware zulässig.

Es besteht die Pflicht des Auftraggebers, das gelieferte Produkt vor Weiterverwendung zu überprüfen, auch wenn ihm vorher Korrekturabzüge oder Muster zugesandt worden sind. Mängel eines Teiles der Lieferung können nicht zur Beanstandung der gesamten Lieferung führen. Es kann nur Minderung, nicht aber Wandlung oder Schadenersatz verlangt werden. Der Auftragnehmer hat das Recht der Nachbesserung oder Ersatzlieferung. Geringfügige Farbabweichungen und technisch bedingte geringfügige Änderungen von Schriftzügen und Formaten stellen keinen Mangel dar. Der Auftraggeber trägt alleine die Verantwortung für den Inhalt und die rechtliche Zulässigkeit des verwendeten Textes sowie Text- und Bildunterlagen, die er zur Verfügung gestellt hat.

VIII. Korrekturabzüge:
Korrekturabzüge sind vom Auftraggeber auf Satz- und sonstige Fehler zu überprüfen und für druckreif zu erklären, auch telefonisch oder per e-Mail. Der Auftragnehmer haftet nicht für vom Auftraggeber übersehene Fehler. Für fernmündlich aufgegebene Änderungen kann keine Haftung übernommen werden.
IX Zahlungsbedingungen:
Die Zahlung unseres Rechnungsbetrages hat – wenn nicht anders vereinbart – innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zu erfolgen. Die Rechnung wird mit der Lieferung gestellt. Bei Neukunden wird der erste Auftrag generell mit 100 % Vorkasse berechnet. Bei Bereitstellung besonders großer Material- und Vorleistungen kann hierfür Vorauszahlung von 50 % des Gesamtpreises verlangt werden. Bei Zahlungsverzug sind Verzugszinsen in Höhe von 8 % über dem jeweiligen Basiszins zu vergüten. Die Geltendmachung weiteren Verzugschadens wird hierdurch nicht ausgeschlossen. Skonto kann nur nach vorheriger Absprache gewährt werden und muss hierzu ausdrücklich auf Auftragsbestätigung / Rechnung vermerkt werden.

X. Rücktritt des Vertrages, Abbestellung, Stornierung:
Tritt der Auftraggeber vom Vertrag zurück, kann der Auftragnehmer angemessenen Ersatz für die erfolgten Aufwendungen verlangen. Diese Rücktrittsentschädigung ermittelt sich in Form einer Rücktrittspauschale nach folgenden Prozentsätzen des vertraglich vereinbarten Preises für alle bestellten Einzelleistungen:

a. bei einem Rücktritt innerhalb 48 Stunden nach Auftragsvergabe 25 % (des vertraglich vereinbarten Preises für alle bestellten Einzelleistungen),

b. bei einem Rücktritt zwischen 48 Stunden und 96 Stunden nach Auftragsvergabe 75 % (des vertraglich vereinbarten Preises für alle bestellten Einzelleistungen).

c. bei einem Rücktritt nach 96 Stunden nach Auftragsvergabe 100 % (des vertraglich vereinbarten Preises für alle bestellten Einzelleistungen).

Tritt der Auftraggeber teilweise vom Vertrag zurück, ist der Auftragnehmer berechtigt, auch die nicht in Anspruch genommenen Leistungen nach Maßgabe der in Ziff. X.a festgesetzten Rücktrittspauschale in Rechnung zu stellen. Dem Auftraggeber steht der Nachweis frei, dass der Auftragnehmer kein Schaden oder der der Auftragnehmer entstandene Schaden niedriger als die geforderte Entschädigungspauschale ist.

XI. Eigentumsvorbehalt:
Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des vereinbarten Preises Eigentum des Auftragnehmers.

XII. Urheberrechte:
Für die Prüfung des Rechts der Vervielfältigung aller Druckvorlagen ist der Auftraggeber allein verantwortlich, ebenso für die rechtliche Zulässigkeit des verwendeten Textes sowie Text- und Bildunterlagen. Der Auftraggeber stellt den Auftragnehmer hiermit von Ansprüchen Dritter frei, die sich aus der Verletzung von Rechten Dritter ergeben.

XIII. Annahmevorbehalt:
Der Auftragnehmer behält sich vor, Aufträge wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form abzulehnen.

XIV. Mehr- oder Minderlieferungen:
Aus produktionstechnischen Gründen, kann es zu Mehr-oder Minderlieferungen von bis zu +/- 20 % der bestellten Ware kommen. Diese werden positiv wie negativ verrechnet.

XV. Recht zur Verwendung des Layouts zu Werbezwecken:
Die Opptha GmbH ist befugt, das Layout zu (eigenen) Werbezwecken abzudrucken, in Rundfunk und Fernsehen zu senden, in Online-Medien zu präsentieren und auf sonstige Weise wiederzugeben.

XVI. Ursprungszeugnis:
Der Auftragnehmer behält sich das Recht vor, seinen Firmennamen oder Firmenzeichen nach Maßgabe entsprechender Übungen oder Vorschriften und des gegebenen Raumes auf seinen Lieferungen anzubringen. Es besteht die Pflicht des Auftraggebers, das gelieferte Produkt vor Weiterverwendung zu überprüfen, auch wenn ihm vorher Korrekturabzüge oder Muster zugesandt worden sind. Mängel eines Teiles der Lieferung können nicht zur Beanstandung der gesamten Lieferung führen. Es kann nur Minderung, nicht aber Wandlung oder Schadenersatz verlangt werden. Der Auftragnehmer hat das Recht der Nachbesserung oder Ersatzlieferung. Geringfügige Farbabweichungen und technisch bedingte geringfügige Änderungen von Schriftzügen und Formaten stellen keinen Mangel dar. Der Auftraggeber trägt alleine die Verantwortung für den Inhalt und die rechtliche Zulässigkeit des verwendeten Textes sowie Text- und Bildunterlagen, die er zur Verfügung gestellt hat.

OPPTHA GmbH • Neutraubling